Tagedieb


Titel: Tagedieb

Auflage: ?

Verlag: Pfadverlag, Liederbuch der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands

Jahr: 1999

Komplett: ja



155 Lieder:

LiederanfangSeiteNotenMehrstimmig
Abends treten ElcheJaNein
Aber am AbendJaNein
Alas my love you do me wrongJaNein
Allzeit bereitJaNein
Als ich kamJaNein
Am UralJaNein
Am Westermanns LönstiefJaNein
An den sechs vergangnen TagenJaNein
Andere die das Land so sehr nicht liebtenJaNein
Auf vielen Straßen dieser WeltJaNein
AugustJaNein
Bewahre uns GottJaNein
Bleibet hierJaNein
Bruder nun wird es AbendJaNein
Burschen, Burschen, wir verderbenJaNein
C´etait Anne de BretagneJaNein
Dämmert von fernJaNein
Danke für diesen guten MorgenJaNein
Der Abend füllt die großen WeitenJaNein
Der Geist ist müd, die Hoffnung leerJaNein
Der Mond ist aufgegangenJaNein
Der Nebel dämpft das MorgenlichtJaNein
Der Tod reit' auf einem kohlenschwarzen RappenJaNein
Die Dämmerung fälltJaNein
Die Lappen hochJaNein
Die Strasse gleitet fort und fortJaNein
Digeding dong dongJaNein
Du bist das Licht der WeltJaNein
Du gibst das LebenJaNein
Ein neuer Tag beginntJaNein
Ein stolzes SchiffJaNein
Eines Morgens ging ich so für mich hinJaNein
Einst warf ich mich ins volle LebenJaNein
Endlos lang zieht sich die StraßeJaNein
Es führt über den MainJaNein
Es geht ohne GottJaNein
Es ist ein Schnitter, heißt der TodJaNein
Es liegen drei glänzende KugelnJaNein
Es soll sich der Mensch nicht mit der Liebe abgebenJaNein
Es tropft von Helm und SäbelJaNein
Es war an einem SommertagJaNein
Es war ein König in ThuleJaNein
Falado, o faladoJaNein
Fedor reitet schwarzen RappenJaNein
FeinsliebchenJaNein
Folgen den Rentieren nach NordenJaNein
Frühling dringt in den NordenJaNein
Fürchte dich nichtJaNein
Gestern, Brüder, könnt ihr's glaubenJaNein
Gewitter am MorgenJaNein
Gospodar, dein GroßgutJaNein
Gute Nacht, KameradenJaNein
Halleluja, HallelujaJaNein
Halleluja, lobet GottJaNein
Hans SpielmannJaNein
Hell strahlt die SonneJaNein
Herr, deine LiebeJaNein
Herr, wir bittenJaNein
Hier wächst kein AhornJaNein
Hine matovJaNein
Horch, die Glocke tönt, der Alte mit den Schafen hat schon übern Stall geschautJaNein
Hört ihr, wie die Kinder singen?JaNein
Ich komme schon durch manche LandJaNein
Ich rede, wenn ich schweigen sollteJaNein
Ich saß auf einem hohen BergJaNein
Ich will dich lobenJaNein
Ich will gegen das GeläutJaNein
Ich zieh meine dunkle StraßeJaNein
Im düsteren Auge keine TräneJaNein
Im Kreis ihrer EnkelJaNein
In Ängsten die einenJaNein
In deinem HausJaNein
In die Sonne, die Ferne, hinausJaNein
Ins Wasser fällt ein SteinJaNein
Jeden Abend träumt JerschenkowJaNein
Jeden Morgen geht die Sonne aufJaNein
Jeden Morgen ruft das junge LebenJaNein
Kein schöner LandJaNein
Komm, Herr, segne unsJaNein
Kommen wir geschrittenJaNein
KreuzesfahnenJaNein
Laudato siJaNein
Leben im SchattenJaNein
Leise weht der WindJaNein
Lobpreiset unseren GottJaNein
Mein ganzes Leben JaNein
Meine Sonne will ich fragenJaNein
Meine Zeit steht in deinen HändenJaNein
Michel warum weinest duJaNein
Mit der ErdeJaNein
Muß allein zum Wald nun gehenJaNein
Nähm ich Flügel der MorgenröteJaNein
Nehmt Abschied BrüderJaNein
Nie mehr wirst du von uns weichenJaNein
Nordwärts, nordwärts wolln wir ziehenJaNein
Nun fällt der RegenJaNein
Nun greift in die SaitenJaNein
Nun lustig, lustig ihr lieben BrüderJaNein
O du stille ZeitJaNein
O freedomJaNein
Reicht euch die HändeJaNein
Roter Mond überm SilberseeJaNein
Roter Wein im BecherJaNein
Schilf bleicht die langen welkenden HaareJaNein
Sie saßen oft am MärchenseeJaNein
Singet dem Herrn alle VölkerJaNein
So trolln wir uns ganz fromm und sachtJaNein
Staubiger Straßen weißes BandJaNein
Steigt so ein kleiner TrollJaNein
Stiebt vom Kasbek kalt der SchneeJaNein
Stille Tage, wilde NächteJaNein
Straßen auf und Straßen abJaNein
Sturm bricht losJaNein
Summt der RegenJaNein
Tief steht die SonneJaNein
Über meiner Heimat FrühlingJaNein
Und als wir dann am Abend den See vor uns sah'nJaNein
Und wir kauern wieder um die heiße GlutJaNein
Unter den Toren im Schatten der StadtJaNein
Viele WegeJaNein
Viva la feriaJaNein
Vivan los grandes aztecasJaNein
Vom Barette schwankt die FederJaNein
Von der Festung dröhnt derbe MännerstimmeJaNein
Von guten Mächten treu und still umgebenJaNein
Von Sonn' und Kessel schwarz gebranntJaNein
Was bin ich nur so jäh erwachtJaNein
Was geh'n euch meine Lumpen an - DubletteJaNein
Was kann ich denn dafürJaNein
Was ließen jene die vor uns schon warenJaNein
Weiße Schwalben sah ich fliegenNeinNein
Weißer Sand, umhüllt von GlasJaNein
Welle wogte an den StrandJaNein
Wenn der Abend nahtJaNein
Wer kann segeln ohne WindJaNein
When Israel was in Egypt`s landJaNein
Wie ein Fest nach langer TrauerJaNein
Wie schön blüht uns der MaienJaNein
Wilde Gesellen vom Sturmwind durchwehtJaNein
Wind greift in die WälderJaNein
Wir fahren übers weite MeerJaNein
Wir sind des Geyers schwarzer HaufenJaNein
Wir sind eine kleine verlorene ScharJaNein
Wir sind Gefährten des rauschenden WindesJaNein
Wir sind Kameraden wir halten fest zusammenJaNein
Wo ein Mensch Vertrauen gibtJaNein
Wo seid ihr Nächte am FeuerJaNein
Wo's nur Felsen gibtJaNein
Wohin auch das Auge blicketJaNein
Wohl dem, der nicht wandeltJaNein
Ye Jacobites by nameJaNein
Ziehen die Straßen dahinJaNein
Zogen viele StraßenJaNein